Montag, 20. April 2015

Teilen, nicht töten

...ist der Titel eines kleinen Buches von Friedhelm Hengsbach SJ, in dem er, bezugnehmend auf das Wort von Papst Franziskus "Diese Wirtschaft töte!" auf dem Hintergrund prägnanter Analysen für neue Wege des sozialen Miteinander plädiert. 
Auf Einladung von Attac Würzburg und die KAB wird Pater Hengsbach am kommenden Montag, den 27. April in Würzburg sich dem Thema "Teilen, nicht töten" in einem Vortrag widmen.

Ein Zitat aus "Teilen, nicht töten", das unseren Interessenssphäre berührt:

"Die Tarifautonomie als friedliche Konfliktbewältigung, die sich an Flächentarifverträgen verkörpert, wird selbst von Arbeitgebern und Unternehmen wieder positiv bewertet. Sie gewährleistet nämlich gleiche Wettbewerbsbedingungen auf den sogenannten Arbeitsmärkten. Dass die Kirchen Tarifverträge und die Kooperation mit bewährten Gewerkschaften verweigern, ist aus politischen Gründen nicht, aus religiösen Motiven schon gar nicht vertretbar." (Teilen, nicht töten, S. 107f) 
Den Artikel "Dritter Weg an der Wegscheide", der Anfang März in der ZMV veröffentlicht wurde gibt es inzwischen hier, auf der Seite des Nell-Breuning-Instituts. Dass der Text keine, aber auch wirklich keine Diskussion in der einschlägigen internen Öffentlichkeit bewirkt hat, finden wir so erwartbar, wie bezeichnend. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.