Dienstag, 21. April 2015

SuE-Solidaritätsaktion im Sankt-Josefs-Stift Eisingen

Wir setzen nach der Solidaritätsaktion in Reichenbach Anfang April in lockerer Folge unsere Berichte über Solidaritätsaktionen vom Caritaseinrichtungen zur SuE-Kampagne im Blog fort, diesmal aus dem St. Josefs-Stift Eisingen:


Am Rande einer Mitarbeiterversammlung (die einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehindert hat, die Kundgebung in Stuttgart zu unterstützen) haben zahlreiche Teilnehmer sich zu einem Unterstützungsfoto zusammengefunden.


Mit dem Fototermin am 20. April hat die Ver.di-Betriebsgruppe des St. Josefs-Stifts begonnen, Unterschriften für eine Solidaritätserklärung zu sammeln:

Solidaritätserklärung
von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des
St. Josefs-Stifts Eisingen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des St. Josefs-Stifts Eisingen unterstützen die aktuelle Tarifkampagne, die die längst überfällige Aufwertung der Sozialberufe zum Ziel hat.
Auch wir Caritasbeschäftigte in der Behindertenhilfe, in Wohn- und Arbeitsbereichen, sowie in begleitenden und therapeutischen Tätigkeitsfeldern werden von den Ergebnissen profitieren, die unsere gewerkschaftlich organisierten Kolleginnen und Kollegen durchsetzen, die bei denjenigen Trägern beschäftigt sind, die den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes anwenden.
Weil wir es wert sind und weil es auch um unsere Interessen geht, solidarisieren wir uns mit den Kolleginnen und Kollegen, die sich auch in Arbeitskämpfen für die Verbesserung ihrer Tarife einsetzen. Für uns Caritasbeschäftigte ist dieser TVöD-Tarif die zwingende und unverzichtbare Vorlage für die entsprechenden Tarifregelungen der Caritas.
Die Sozialberufe haben dringend eine Aufwertung nötig, die sich nicht nur auf die Anerkennung durch freundliche und warme Worte beschränkt, sondern sich auch in mehr gesellschaftlicher Anerkennung, in besseren Arbeitsbedingungen und in einer besseren Vergütung niederschlägt.
Ausdrücklich solidarisieren wir uns mit unseren Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtungen der Behindertenhilfe in unserer Region,
  • im Blindeninstitut Würzburg
  • in den Lebenshilfe Wohnstätten Mainfranken
  • in der Werkstatt für Sehgeschädigte
  • in der Mainfränkische Werkstätten GmbH

die in den aktuellen Arbeitskämpfen auch für unsere Interessen mitkämpfen.




Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.