Mittwoch, 15. März 2017

Streik in neun Saarbrücker Kliniken

Im Saarland kommt der Kampf für Entlastung zum Frühlingsanfang und kurz vor den

Landtagswahlen in die heiße Phase:

Zum Frühlingsanfang den Landtag umzingeln - Streiks für Tarifvertrag Entlastung
Wir befinden uns kurz vor dem Frühling 2017. In ganz Deutschland liegt die Pflege am Boden. In ganz Deutschland? Nein! In einem kleinen Land entsteht Großes. Dort ist die Pflege aufgestanden. Und die Saarländer stehen mit auf. So zuletzt am 8. März als 4.500 Unbeugsame bei strömenden Regen zwei Stunden durch ihre Landeshauptstadt demonstrierten.

Am 13. März trafen sich die Tarifberaterinnen der saarländischen Krankenhäuser. Wie schon bei ihren früheren Treffen erfolgte eine Analyse der Situation und die Bewertung der letzten Aktionen. Einiges bewegt sich mittlerweile. So hat die Landesregierung im Bundesrat eine gemeinsame Initiative eingebracht. Begrüßt wurde die Verordnung der Landesregierung zur Schaffung von hauptamtlichen Praxisanleitern für die Ausbildung in der Krankennpflege vom 3. März. Die Demonstration am Internationalen Frauentag gemeinsam mit Regierung und Trägern wurde als Erfolg bewertet. Aber immer noch sind die Arbeitgeber nicht bereit, mit ver.di über einen Tarifvertrag zu verhandeln.
In einer solchen Situation sei es wichtig, den Druck aufrecht zu erhalten, meinten die Delegierten. Das habe auch das Interview der Vorsitzenden der Saarländischen Krankenhausgesellschaft, Dr. Susann Breßlein deutlich gemacht. Ferner wird sehr kritisch die Ablehnung der Expertenkommissionsvorschläge durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft gesehen. ver.di verlangt eine gesetzliche Personalbemessung. Auch ist man skeptisch, ob die neue Landesregierung tatsächlich den Kampf gegen den Pflegenotstand zum Inhalt ihrer Regierungspolitik mache.



Deswegen beschlossen die Delegierten zum Frühlingsanfang am 20. März pünktlich um 11:28 Uhr den saarländischen Landtag zu umzingeln. Dazu Sekretär Quetting: "An der Pflege kommt man nicht vorbei, wenn man in den Landtag will."
Für den 20. März werden folgende Krankenhäuser in den Streik gerufen: Unikliniken Homburg, Klinikum Saarbrücken, Caritasklinik Saarbrücken, SHG-Kliniken Sonnenberg, SHG-Kliniken Völklingen, Kreiskrankenhaus St. Ingbert, Marienkrankenhaus Ottweiler, DRK-Krankenhaus Mettlach und das Krankenhaus in Merzig. Ferner beabsichtigt man am 20. März eine Streikwerkstatt in Brebach durchzuführen. Die Unikliniken werden auch für den 21.3. in den Ausstand gerufen, um dort weitergehende strategische Fragen diskutieren zu können.



Auch Caritaskliniken stehen im Fokus der Auseinandersetzungen.









Die Saarbrücker Zeitung berichtete gestern über die geplanten Aktionen: Verdi bestreikt am Montag neun Kliniken

Der Katholische Katechismus (2435)  zum Thema Streik:
Streik ist sittlich berechtigt, wenn er ein unvermeidliches, ja notwendiges Mittel zu einem angemessenen Nutzen darstellt.
.

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.