Montag, 8. Februar 2021

Erzieher*Innen erkranken besonders oft an Corona - unverzügliche Impfangebote als Konsequenz

das belegt eine Studie der AOK, die seit den Weihnachtstagen letzten Jahres bekannt ist:
Die AOK stellt fest, dass Versicherte, die in der Kindererziehung und -betreuung arbeiten, besonders häufig wegen Corona krankgeschrieben werden. Gesundheitsberufe folgen an zweiter Stelle, auch Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege sind stark betroffen.
Unsere ver.di hat aufgrund älterer Erkenntnisse *) schon vorher gefordert:
Corona-Schutzimpfungen möglichst früh für Risikogruppen und Beschäftigte der Daseinsvorsorge - Beschäftigte von Kitas und Schulen ebenfalls priorisieren

...
„Es ist Pflicht der Arbeitgeber, ihre Beschäftigten zu schützen und auch für diejenigen, die besonderen gesundheitlichen Risiken unterliegen, Alternativen zu entwickeln.“

ver.di habe einen offenen Brief an alle Träger von Kindertageseinrichtungen sowie sozialpädagogische Angebote an Schulen gerichtet und sie aufgefordert, ihren Pflichten nachzukommen und ihre Beschäftigten zu schützen, da es hier erhebliche Defizite gebe.
Die AOK-Studie ist von unterschiedlichen Gruppen, selbstverständlich auch von unserer Geschwistergewerkschaft im DGB, der GEW, aufgegriffen worden. Auch wir haben Impfangebote für beruflich besonderes gefährdete Personen gefordert.

Geschehen ist ....?
Ein unübersichtlicher Flickenteppich:
07.01.2021: Bayerisches Staatsministerium für Famlien, Arbeit und Soziales: 383. Newletter "Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021"
12.01.2021: Niedersächsisches Kultusministerium: Fragen und Antworten (FAQ) zu geschlossenen Kindertageseinrichtungen und zur Notbetreuung für Kindertageseinrichtungen
13.01.2021: Sowohl-als-auch-Regelung überfordert Eltern und Erzieher
16.01.2021: Nordrhein-Westfalen: Noch immer sind 35 Prozent der Kinder in den Kitas

22.01.2021: "Kitas sind doch offen": Eltern haben Probleme, Kinderkrankentage zu nehmen
29.01.2021: Kölner Kitas fühlen sich im Stich gelassen
02.02.2021: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales: 390. Newsletter "Freistaat stellt Masken für Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung bereit"
04.02.2021: Stamp kündigt engmaschigere Corona-Tests für Kita-Personal in NRW an
07.02.2021: Domradio: Erzieherinnen an den Grenzen ihrer Belastbarkeit - "Die Nerven liegen blank"
Damit wollen wir den Monatsrückblick beenden, der inhaltlich von der Redaktion nicht beliebig ausgewählt wurde sondern aus einer einfachen "google-Suche" entstanden ist.

Wenn KiTAs schon systemrelevant sind, weil sie zumindest die Kinder von systemrelevanten Berufstätigen betreuen müssen, dann muss auch das KiTA-Personal den bestmöglichen Schutz erhalten. Und das sind nicht nur engmaschige Corona-Tests oder Masken, sondern vor allem unverzügliche Impfangebote.
Wir verweisen auf erneute Medienberichte und drängen daher weiter:
07.02.2021: ZDF - heute: Impfung gegen Corona - Ärzte, Erzieher und Lehrer drängen
07.02.2021: Bischöfe "Schneller und gerechter" impfen

Hinweise von ver.di, auch speziell zum Sozial- und Erziehungsdienst (#Wir sind unverzichtbar):
Aktuelles
FAQ: Infos für Beschäftigte
FAQ: Kitas, Soziale Dienste und Covid-19
Kita-Positionspapier mit Kriterien zur Ausweitung der Betreuung in Kindertagesstätten

*)
vgl. z.B. Corona–Kita–Studie – Oktober 2020

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.