Montag, 10. September 2018

Veranstaltungshinweis: Behindertenpolitische Fachtagung 2018 des Bereichs Sozialpolitik in ver.di

In Deutschland leben etwa 17 Mio. Menschen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Rund 7,6 Mio. Menschen sind schwerbehindert - dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von über 9 Prozent. In einer Gesellschaft des langen Lebens wird ihr Anteil tendenziell weiter steigen.

Schlechte Arbeitsbedingungen, andauernder Stress, einseitig belastende Arbeitsabläufe, schwere körperliche Arbeit, hoher Leistungsdruck und unsichere Arbeitsverhältnisse wirken sich ne- gativ auf die Gesundheit der Beschäftigten aus.

Im Jahr 2018 ist die UN-Behindertenrechtskonvention neun Jahre in Kraft. Im Zentrum steht das Recht auf umfassende gesellschaftliche Teilhabe und das Selbstbestimmungsrecht der Menschen mit Beeinträchtigungen.

ver.di unterstützt diesen Anspruch und setzt sich für eine inklusive Arbeitswelt ein, die von vornherein berücksichtigt, dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen im Lebenslauf unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Mit Fachvorträgen, betrieblichen Beispielen und in der Diskussion mit der Politik wollen wir wichtige Informationen für die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen liefern und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben.
Die Veranstaltung ist öffentlich - die Teilnahme ist kostenlos.

Programm: 



  • Eröffnung
    Dagmar König, Mitglied  ver.di-Bundesvorstand
  • Barrierefreie  Arbeitsgestaltung
    Dipl.-Physiker   Hans-Jürgen   Penz Sachgebietsleiter Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, FB Verwaltung
  • Barrierefreiheit in der digitalen Verwaltung – Beispiele aus der betrieblichen Praxis
    Rainer Ritter, Stellv.  Hauptvertrauensperson, Hauptschwerbehindertenvertretung des Landes Berlin
  • Die Forderungen von ver.di an eine inklusive Arbeitswelt
    Lucie Pötter-Brandt, Vorstand Bundesarbeitskreis Behindertenpolitik in ver.di
  • Diskussion mit den behindertenpolitischen Sprechern der Parteien:
    Wilfried Oellers, MdB  CDU/CSU
    Corinna  Rüffer,  MdB Bündnis 90/Die Grünen
    Sören Pellmann, MdB  Die Linke
    Jens Beeck, MdB FDP
    Angelika Glöckner, MdB SPD (angefragt)

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.