Freitag, 28. September 2018

ver.di-Newsletter Gesundheitspolitik


Aus dem Newsletter ver.di Gesundheitspolitik
Pflegekräfte gestresster als andere
»Deutliche Hinweise für Benachteiligung«
Abwärtsspirale durchbrechen
Alle für Psych-PV plus
Psychiatrien ohne Transparenz
Pflegepolitische Veranstaltung am 18. Oktober 2018

Krankenhaus
Untergrenzen: Regierung legitimiert Pflegenotstand
ver.di lehnt die vorgelegten Pflegepersonaluntergrenzen für wenige Klinikbereiche ab. In einem breiten Bündnis mit Berufsverbänden, Patientenorganisationen, Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung fordert ver.di verpflichtende, am tatsächlichen Pflegebedarf bemessene Personalvorgaben.
weiterlesen

Alten- und Krankenpflege
Pflegekräfte gestresster als andere
DGB-Index belegt: Beschäftigte der Alten- und Krankenpflege sind weitaus stärker mit Zeitdruck und überbordender Arbeitsmenge belastet als der Durchschnitt der Berufsgruppen.
Weiterlesen

Fachkräftemigration
»Deutliche Hinweise für Benachteiligung«
Eine Länderstudie zeigt, dass Pflegekräfte mit Migrationshintergrund hierzulande vielfältiger Diskriminierung ausgesetzt sind. Mehr dazu im Interview mit Professorin Hildegard Theobald.
Weiterlesen

Altenpflege
Abwärtsspirale durchbrechen
Beschäftigte aus der Altenpflege fordern flächendeckende Tariflöhne: Abwärtsspirale aus geringer Bezahlung, schlechten Arbeitsbedingungen und fehlenden Pflegekräften muss durchbrochen werden.
Weiterlesen

Psychiatrie
Alle für Psych-PV plus
SPD, Grüne und Linke unterstützen die ver.di-Forderung nach verbesserter Psychiatrie-Personalverordnung. Doch ob die Selbstverwaltung angemessene Vorgaben entwickelt, ist ungewiss.
Weiterlesen

Psychiatrie
Psychiatrien ohne Transparenz
Ein Großteil der psychiatrischen Kliniken kommt der Nachweispflicht über Personalbesetzung nicht nach. Die Regierung weiß nicht, ob Vorgaben eingehalten werden. ver.di: »Ein Armutszeugnis.«
Weiterlesen

Termin
Pflegepolitische Veranstaltung am 18. Oktober 2018
Nach Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs stehen in der Altenpflege faire Arbeitsbedingungen mit angemessener Personalausstattung und tariflicher Bezahlung sowie faire und nachhaltige Finanzierung von Pflege auf der politischen Agenda. Das Bündnis für Gute Pflege lädt zur Diskussionsrunde mit Politik am 18. Oktober ein.
Weiterlesen

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.