Samstag, 1. September 2018

Kardinal Marx preist Nähe von Kirche und Gewerkschaft ...

das steht jedenfalls auf den Internet-Seite katholischer Medien. Radio Vatikan berichtet:
Mit einer Eucharistiefeier in der Kirche der Heiligen Brygida hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag seinen Besuch in Danzig begonnen. Das Gotteshaus ist als Kirche der polnischen Gewerkschaft und Freiheitsbewegung Solidarnosc in die Geschichte eingegangen. Marx bleibt bis Sonntag in Polen.

An diesem Donnerstag besucht der Kardinal zudem das Europäische Solidarnosc-Zentrums und trifft den ehemaligen polnischen Präsidenten Lech Walesa. Marx will auch einen Kranz am Denkmal der gefallenen Werftarbeiter von blutig verlaufenen Streiks im Jahr 1970 niederlegen
.
...

Auf katholisch.de wird berichtet:
Marx würdigt in Polen Freiheitsbewegung Solidarnosc

"Der Kampf für die Freiheit hört nicht auf." - Kardinal Reinhard Marx findet bei seinem Besuch in Polen deutliche Worte …
und anschließend ein Interview abgedruckt:
Kardinal Reinhard Marx hat im Zeichen der Oppositionsbewegung Solidarnosc aus den 1980er Jahren die polnische Stadt Danzig besucht. Im Interview zieht er eine Bilanz über Europa, Demokratie und Freiheit.


Auch das Domradio gibt das Interview mit Kardinal Marx wieder:

DOMRADIO.DE: In Ihrer Würdigung der Solidarnosc-Bewegung haben Sie auch vor dem Hass und Auseinanderbrechen der Gesellschaft gewarnt. Das gilt sicher ganz aktuell für Polen, aber auch für Deutschland.
...

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.