Donnerstag, 25. April 2019

NDR Info: Weltfremd und diskriminierend? - Kirchliches Arbeitsrecht unter Druck

Das Feiertags-Forum von NDR Info brachte am Ostermontag eine interessante und anregende Sendung unter dem Titel:
Weltfremd und diskriminierend? - Kirchliches Arbeitsrecht unter Druck von Brigitte Lehnhoff

Die Sendung kann hier nachgehört bzw. auch heruntergeladen werden:
https://www.ndr.de/info/epg/Feiertags-Forum

Infotext zur Sendung
"Kirchen dürfen von Stellenbewerbern nicht pauschal eine Religionszugehörigkeit verlangen. Das entschied vor einem Jahr der Europäische Gerichtshof. Kritiker sehen sich durch dieses und andere höchstrichterliche Urteile bestätigt. Sie halten den Sonderweg der christlichen Kirchen im Arbeitsrecht für überholt, weltfremd und diskriminierend. Tatsächlich ist aber längst ein Wandel im Gange, vor allem in den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden. Dort sieht man die Öffnung des Arbeitsrechts als Chance, sich weiterzuentwickeln. Klassische Fragen müssten dann neu beantwortet werden. Zum Beispiel: Was heißt Loyalität gegenüber einem kirchlichen Arbeitgeber?"

Es kommen zahlreiche bekannte Stimmen in O-Tönen zu Wort: Prof. Jakob Joussen, Mario Gembus, Prof. Ulrike Kostka, Ralf Burmester, Franz Loth...

Die Sendung belegt eindrücklich die fundamentale Bedeutungsverschiebung, der grundlegende Begriffe, auf die sich das kirchliche Sonderarbeitsrecht der beiden christlichen Kirchen und ihrer Wohlfahrtsverbände traditionell stützen: Dienstgemeinschaft und Loyalität im Kirchendienst. Interessant sind die diesbezüglichen Rückzugsgefechte, mit der versucht wird, diese Begriffe zu retten und die Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände mit Hilfe dieser Begriffe vor Betriebsverfassungsgesetz und Tarifverträgen zu schützen.

"Von außen kommende Menschen": sie beschäftigt man in den kirchlichen Wohlfahrtsverbände; mit ihnen schließt man aber keine Tarifverträge. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.