Freitag, 14. Oktober 2016

Caritas-Präsident Neher: Wider den Populismus in der Flüchtlingspolitik

Caritas-Präsident Peter Neher warnt vor Populismus und fordert eine sachliche Debatte in der Flüchtlingspolitik. In einer Demokratie gebe es keine andere Möglichkeit, als Fakten zu präsentieren und zu diskutieren. Zur Versachlichung gehöre, die in der Gesellschaft vorhandenen Sorgen und Ängste aufzunehmen, ohne sie jedoch zu verstärken.

"Selten führte ein Thema wie die aktuelle Flüchtlingssituation zu einer so starken gesellschaftlichen Polarisierung. Dies zeigt sich auch in einer Verrohung der Sprache, die mit einem besorgniserregenden Anstieg der Gewaltbereitschaft zusammenkommt. Es ist Aufgabe der Politik, der Kirchen und der Zivilgesellschaft, die anstehenden Debatten um die Integration der Flüchtlinge ohne Scheuklappen zu führen, ernsthaft und sachlich", fordert Neher zum Abschluss der Delegiertenversammlung, die heute Mittag in Köln zu Ende gegangen ist.

"Klar ist aber, dass Hass und Übergriffe niemals geduldet werden können", betont Neher. Es müsse deutlich gemacht werden, dass eine vielfältige Gesellschaft ein Gewinn sei, ohne dass dies bedeute, dass alles einfach sein werde.

[...]
Quelle und weitere Informationen: Pressemitteilung DCV vom 13. Oktober 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.