Freitag, 22. Juni 2018

Regionalkommission Ost: offensichtlich kein Beschluss der Region Ost zum Beschluss der Bundeskommission

Keine Nachricht ist auch eine Nachricht:
Nachdem weder in der Nacht noch am frühen Morgen irgendwelche Meldungen aus Magdeburg über Ergebnisse der Sitzung der Regionalkommission Ost in den üblichen medialen Quellen zu finden waren, ist davon auszugehen, dass sich - wie zu erwarten - die Region Ost der AK Caritas nicht auf einen Beschluss verständigen konnte.
Wenn wir Näheres erfahren, werden wir über die Gründe des Scheiterns berichten.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Regionalkommission Mitte: Beschluss der Bundeskommission vom 14. Juni 2018 unverändert übernommen

Die Regionalkommission Mitte (Bistümer Fulda, Limburg, Mainz, Speyer,  Trier) berichtetet soeben, der Beschluss der Bundeskommission vom 14. Juni 2018 sei unverändert für die Region beschlossen worden.

RK-Info als pdf

(Aus der Region Ost gibt es noch keine Informationen)

(Den BK-Beschluss vom 14. Juni 2018 haben wir in unserem gestrigen Post verlinkt.)




Nach dem Beschluss ist vor den Beschlüssen: nach der Bundeskommission der AK Caritas am 14. Juni 2018 tagen heute die Regionen Ost und Mitte

...dann entscheiden die (Erz-)Bischöfe

Am vergangenen Donnerstag hat die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas unter anderem Erhöhungen der Tabellenwerte der AVR Caritas beschlossen.

Zu ihrer konkreten Wirksamkeit benötigen diese Beschlüsse der regionalen Beschlussfassung durch die Regionalkommissionen, die dabei im Rahmen von Bandbreiten (die durch die - nicht paritätisch zugestandegekommene - AK-Ordnung festgelegt sind) abweichen können.

Die ersten Kommissionen, die nach dem Fuldaer Beschluss vom 14. Juni tagen sind heute die
Regionalkommission Ost und die Regionalkommission Mitte.

Über den Beschluss aus Sicht der Mitarbeitersicht informiert das Info Nr. 6, das am Dienstag verbreitet wurde. die Dienstgeberseite hat sich im Dienstgeber-Brief Nr. 2/2018 mit dem Beschluss befasst, der sich in weiten Teilen den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst zum Vorbild genommen hat.

Der Beschlusstext ist inzwischen auch veröffentlicht:  BK-Beschluss 14. Juni 2018

Wir werden, sobald wir Ergebnisse in Erfahrung bringen hier berichten.

Die übrigen Regionalkommissionen tagen wie folgt:

25.6. RK Nord
27.6. RK Bayern
29.6. RK NRW
19.7. RK Bawü

Sowohl der Bundesbeschluss als auch die RK-Beschlüsse benötigen im Übrigen nach der Beschlussfassung durch die Kommission zusätzlich noch die Inkraftsetzung durch die (Erz-)Bischöfe.



Mittwoch, 20. Juni 2018

ENTLASTUNG ! HEUTE RIESENDEMO in DÜSSELDORF - Podiumsdiskussion in München

… anlässlich der Konferenz der Gesundheitsminister


Ablauf

11.00 Uhr Auftaktkundgebung am DGB Haus (Friedrich Ebert Straße gegenüber Hbf)
11.45 Uhr Beginn Demonstration zur GMK
13.00 Uhr Beginn Abschlusskundgebung am Handelskai/ Ückerplatz
15.30 Uhr Ende Abschlusskundgebung



Alle Infos: www.gesundheit-soziales.nrw.verdi.de


Zum Thema findet heute auch eine Podiumsdiskussion in München statt:
Wie kann das Land Bayern den Pflegenotstand bekämpfen?
Krankenhausfinanzierung und Personalbemessung

Es diskutieren:

Kathi Petersen, Landtagsabgeordnete (SPD)
Hans Theiss, Stadtrat, Landtagskandidat (CSU)
Susanne Kurz, Landtagskandidatin (Grüne)
Wolfgang Seidel, Landtagskandidat (LINKE)

Moderation: Erhard Reinfrank; Fachbereichsvorsitzender,

Ort und Zeit:
Mittwoch den 20. Juni 2018, 18:00 Uhr,
Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstr.64, 80336 München, Großer Saal

Dienstag, 19. Juni 2018

ENTLASTUNG ! Noch ein Tag bis zur Großdemo anlässlich

… der Konferenz der Gesundheitsminister am 20. Juni in Düsseldorf.

Mehr Personal für Krankenhäuser und Altenheime!

Wir zitieren aus einen Rundschreiben von ver.di Bayern:
Es haben sich allein in Bayern 225 Stationen an unserer Erhebung zur Personalsituation in Krankenhäusern und Psychiatrien beteiligt. Ein herausragende Beteiligung! Die Daten werden so eben aufbereitet! .... Im Kontext der GesundheitsministerInnenkonferenz in Düsseldorf werden wir die Daten veröffentlichen – sowohl der Bundesfachbereich als auch wir für Bayern.

Montag, 18. Juni 2018

ENTLASTUNG ! Noch zwei Tage zur großen Demo anlässlich

… der Konferenz der Gesundheitsminister am 20. Juni in Düsseldorf.

Mehr Personal für Krankenhäuser und Altenheime!
Das ist genau die richtige Stelle, um unseren Unmut zu zeigen. Es wäre toll, wenn viele Klinikbeschäftigte nach Düsseldorf kommen würden. Denn je größer der Protest, desto deutlicher machen wir: So geht es nicht weiter.
(Jutta Markowski, Knappschaftskrankenhaus Bottrop in der drei 65, Seite 3)

Alle Infos: www.gesundheit-soziales.nrw.verdi.de

Sonntag, 17. Juni 2018

Sonntagsnotizen - Kirche und Umwelt

Seit einer guten Woche ist das Vorbereitungspapier für Amazonassynode: Natur, Glaube und Kirche bekannt. Sowohl RADIO VATIKAN wie auch KATHOLISCH.DE berichteten über das am Freitag, 8. Juni im Vatikan veröffentlichten Vorbereitungsdokument. Die für Oktober 2019 vom Papst einberufene Bischofssynode trägt den Titel "Amazonien - neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie".

Der Vatikan bleibt seiner Linie - dem Einsatz für die Armen - treu. Im Dokument wird aber ein weiterer Aspekt betont. Der Umweltschutz:

Das rund 16-seitige Dokument beklagt eine vom Menschen verursachte "schwere Krise" im Amazonasgebiet mit ökologischen Folgen für den ganzen Planeten. Eine unverhältnismäßig gewachsene Landwirtschaft, Bergbau und Abholzung schädigten den ökologischen Reichtum der Region und hätten negative soziale und kulturelle Folgen. Vor allem nennt das Papier die Ausbeutung von Indigenen, auch durch Menschenhandel und Prostitution. Zudem zerstöre ein als Fortschritt verbrämter "ungezähmter Neokolonialismus" die Identität der angestammten Kulturen.

Samstag, 16. Juni 2018

Samstagabend - Zeit für das jüngste Gerücht

Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist zu vernehmen, dass Kienbaum Consultants International GmbH, die für den Caritasverband München eine neue Geschäftsführung (m/w) suchen, der Frage, ob Bewerberinnen oder Bewerber katholisch sein müssten, mit der Feststellung begegneten, man suche schließlich keine/n MAV-Vorsitzende/n.  Solche müssten zumindest in vernünftigen Bistümern (= bayerische [Erz-]Diözesen) selbstverständlich katholisch sein. Für Leitungskräfte der Caritas hingegen genüge es, wenn man sich "mit dem Selbstverständnis unserer Caritas" identifiziere. Loyalitätstheologisch zeige die entsprechende Bestimmung im § 14 der MAVO zudem die hohe Wertschätzung, die in Kirche und Caritas dem MAV-Vorsitz in Bayern zugeordnet sei.

Vorletztes Gerücht

Freitag, 15. Juni 2018

Papst: Migranten sind Menschen und keine Zahlen

In der Migrationsfrage geht es nicht um ein Zahlenspiel, sondern um Menschen mit ihren persönlichen Geschichten, ihren Kulturen, ihren Gefühlen und ihren Hoffnungen“, so der Papst in seiner Botschaft. Diese Menschen seien „unsere Geschwister und bedürfen der ständigen Hilfe, unabhängig von ihrem Migrationsstatus“.

. . .

Konflikte und Naturkatastrophen seien die Hauptursachen der Flucht. Diesen Herausforderungen könne man nur durch eine gemeinsame Zusammenarbeit auf internationaler Ebene entgegentreten, so der Pontifex
Auch wenn Papst Franziskus das an diesem Donnerstag in einer Botschaft an die Konferenzteilnehmer eines Kolloquiums im Vatikan zwischen dem Heiligen Stuhl und Mexiko erklärte - das könnte auch an Politiker *) z.B. in Deutschland, Italien oder Österreich gerichtet sein.

In den USA machen die katholischen Bischöfe bereits gegen die US-Einwanderungspolitik mobil.

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kommissionsbeschluss der AK Caritas

Wie die Dienstgeberseite der AK Caritas soeben per Pressemitteilung informiert, hat die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission heute auf ihrer Sitzung in Fulda auf einen Beschlüsse zur Tariferhöhung verständigt.
Die Tariferhöhung erfolgt dabei in 3 Schritten, die sich offensichtlich am Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes orientiert. Die Erhöhungsschritte folgen dabei, wie man es bereits aus vergangenen Tarifrunden kennt zeitversetzt zum öD:
- der erste Schritt erfolgt bei der Caritas zum 1.6.2018 (öD 1.3.2018)
- der zweite Schritt erfolgt zum 1.1.2019 (öD 1.4.2019)
- der dritte Schritt zeitgleich mit TVöD zum 1.3. 2020
(Die Größenordnung der Schritte wird mit "rund drei Prozent" für Schritt 1 und 2 und "rund ein Prozent" für Schritt drei deklariert.)