Donnerstag, 29. Juni 2017

Kirchliches Arbeitsrecht in der Diskussion

Am Dienstagabend (27. Juni 2017) fand an der Hochschule Düsseldorf eine Diskussionsveranstaltung zum Thema

„Kirchliches Arbeitsrecht in der Diskussion – Caritas und Diakonie, zwei bedeutende Arbeitgeberinnen von Fachkräften Sozialer Arbeit“

statt.


Eingeladen hatte der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften gemeinsam mit seinem Förderverein.

Link zum Veranstaltunginfo

Hintergrund der Veranstaltung war der Umstand, dass die beiden großen kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie wichtige potenzielle Arbeitgeberinnen für Absolventinnen und Absolventen des Studiums der Sozialen Arbeit sind.


Das Hauptreferat hielt Corinna Gekeler, die Verfassering der politikwissenschaftlichen Studie „Loyal dienen: Diskriminierendes Arbeitsrecht bei Caritas, Diakonie und Co.“
Als Politikwissenschaftlerin hat sie sowohl die Rechtstradition des aktuell geltenden kirchlichen Arbeitsrechts kritisch beleuchtet als auch mehr als 30 Fallbeispiele von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern untersucht mit der Fragestellung, in wie weit diese noch mit heute geltenden Gesetzen vereinbar sind.

Teilnehmer der Diskussion waren darüber hinaus:

  • Henric Peeters (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands Düsseldorf e.V.) 
  • Gabriele Fischmann-Schulz (Leiterin der Stabsstelle Recht und Politik, Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.)
  • Berno Schuckart-Witsch (Gewerkschaftssekretär in der Bundesverwaltung von Ver.di im Fachbereich 3, Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen).

Inzwischen gibt es bei Domradio einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung:
Sonderstatus der Kirchen im Arbeit im Arbeitsrecht bleibt umstritten/Vorwurf der Diskriminierung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.