Dienstag, 4. Dezember 2012

Tarifdispens für Deutschen Orden rechtswidrig


berichtet ak.mas über eine Entscheidung des kirchlichen Arbeitsgerichtshofs vom 30.11.2012.


Über den Hintergrund heißt es: "Um dem Deutschen Orden (D.O.) die Mitgliedschaft im Deutschen Caritasverband schmackhaft zu machen, hatte der Caritasrat beschlossen, den D.O.-Einrichtungen zu gestatten, erst in fünf Jahren die AVR verpflichtend anwenden zu müssen. Darin sah das Gericht nun offenbar eine Aushebelung des Dritten Weges."

Das Gericht stellt fest, daß nur die Arbeitsrechtliche Kommission "durch einrichtungsspezifische Regelungen die Höhe der Vergütungsbestandteile, den Umfang der regelmäßigen Arbeitszeit und des Erholungsurlaubs sowie Maßnamen der Beschäftigungssicherung abweichen festlegen".

Und nicht etwa der Caritasrat.


----------- "Und geben Sie den Hinweis auf diesen Blog auch an Freunde und Kolleginnen und Kollegen weiter! Denn nur in einer großen Gemeinschaft kommen wir voran!" FlyerzumBlog

Kommentare:

  1. Na,das freut mich aber mal!Ich hoffe das Urteil wird jetzt zeitnah umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  2. jo, und wenn sich der Orden nicht dran hält kommt die schärfste Waffe der Bischöfe zum Einsatz: "Liebesentzug"

    AntwortenLöschen
  3. Wieso soll sich denn die Vergütung der DO-Beschäftigten ändern, bloß weil die Rechte der AK verletzt wurden?

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.