Freitag, 14. Dezember 2012

Bundestagsdebatte zum Antrag der Linken zum kirchlichen Arbeitsrecht

Bundestagsdebatte zum Antrag der Linken "Grundrechte der Beschäftigten von Kirchen"
Protokoll der Plenumssitzung vom 13.12.2012


http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/17/17214.pdf

Das Thema wird auf den Seiten 26276 ff behandelt.










----------- "Und geben Sie den Hinweis auf diesen Blog auch an Freunde und Kolleginnen und Kollegen weiter! Denn nur in einer großen Gemeinschaft kommen wir voran!" FlyerzumBlog

Kommentare:

  1. Eine Gegenstimme bei der SPD? Wer war das?

    AntwortenLöschen
  2. Zitat MdB Peter Weiß, Emmendingen:
    "Dann beklagen die Linken in ihrem Antrag, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst schlechter bezahlt würden. Ein Blick in die Tarifwerke zeigt aber,
    (Dr. Heinrich L. Kolb [FDP]: Das Gegenteil!)
    dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst, bei Caritas und Diakonie, durchweg besser bezahlt werden als in vergleichbaren privaten Einrichtungen."
    hat sich der Herr Weiß mal die Mühe gemacht, in seinem Wahlkreis die unteren Vergütungsgruppen der Caritas mit dem TVöD zu vergleichen?
    Offensichtlich nicht - oder er lügt ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im ersten Satz fehlt das "als". Ansonsten: man muß Peter Weiß zwar recht geben, weil die Wohlfahrtsverbände letztlich doch besser zahlen als die verglichenen "privaten Einrichtungen". Aber: Caritas und Diakonie zahlen nur deswegen besser, weil sie sich an den Tarifen des Öffentlichen Dienstes orientieren, die ohne ihr Zutun durchgesetzt werden. Und sie schwächen diese (noch relativ starken) Tarife, weil sie sich weder an der Durchsetzung noch an der Verteidigung dieser Tarife beteiligen.
      Christof

      Löschen
  3. Wer das war? Nachfragen!
    http://www.abgeordnetenwatch.de/

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.