Sonntag, 8. November 2020

Sonntagsnotizen - die Kirche und das Geld ...

manchmal hat es den Eindruck, als hätten kirchliche Instituionen eine "unheilige Allianz" mit dem "schnöden Mammon" gebildet. Finanzskandale erschüttern nicht nur den Vatikan oder die deutsche Kirche und führen so zu massivem Vertrauensverlust. In dieser Woche hat der Papst für die Vatikanischen Einrichtungen eine klare Entscheidung getroffen:
"Franziskus entzieht dem Staatssekretariat die Finanzverwaltung" titelt Radio Vatikan
"Behörde soll aus umstrittenen Investments aussteigen Papst entzieht seinem Staatssekretariat die Finanzhoheit" berichtet Kirche + Leben,
"Papst entzieht Spitzenbehörde die Finanzhoheit - Franziskus zieht die Zügel an" ergänzt das Domradio (Köln)
und führt weiter aus:
Ausdrücklich geht der Papst auf Investitionen des Staatssekretariats in London und bei der in Malta ansässigen Fondsgesellschaft Centurion ein. Aus diesen Anlagen müsse die Behörde "so schnell wie möglich aussteigen oder wenigstens in einer Weise darüber verfügen, dass jedes Risiko einer Rufschädigung unterbunden wird".

Wann wird der päpstliche Besen die deutschen Katholiken erreichen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.