Mittwoch, 17. Februar 2016

Psychiatrische Versorgung: Patienten und Beschäftigte in den Mittelpunkt rücken – Personalausstattung muss besser werden

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) appelliert an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die Vorschläge der Fachverbän de zur Psychiatrieversorgung aufzunehmen und auf die Einführung des „pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik“ (PEPP) zu verzichten. „PEPP darf nicht kommen. Für eine bedarfsorientierte zeitgemäße psychiatrische Therapie und Versorgung brauchen wir stattdessen spürbar mehr Personal“, sagte ver.di-Bundes- vorstandsmitglied    Sylvia    Bühler    am    Freitag    anlässlich der 8. Fachtagung Psychiatrie am 11./12. Februar 2016 in Berlin.

Mit der Einführung von PEPP drohe eine deutlich schlechtere Versorgung psychisch kranker Menschen. Auch die Beschäftigten in der Psychiatrie müssten eine Systemumstellung teuer bezahlen, weil infolge der ersatzlosen Streichung der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-
PV)  weitere  Stellen  abgebaut  würden.  Mittlerweile  habe  die SPD- Bundestagsfraktion die Kritik und Warnungen von ver.di und Fachverbänden aufgegriffen und einen Beschluss gegen die Einführung von PEPP  gefasst. „Jetzt  muss  auch  die  Union  endlich  einsehen,  dass PEPP der absolut falsche Weg ist“, sagte Bühler: „Wir brauchen unbedingt verbindliche Vorgaben für die Personalbemessung“. Dass es ohne nicht gehe, zeige im Übrigen die dramatische Personalsituation an Krankenhäusern.


Besonders beschämend sei in diesem Zusammenhang, dass ausgerechnet die Beschäftigten im Gesundheitswesen aufgrund der Personalnot und der starken emotionalen Belastungen diejenigen seien, die am häufigsten selbst psychisch erkrankten. Einer Studie der DAK zufolge, die die Fehltage pro 100 Versicherte aufgrund psychischer Erkrankungen gemessen hat, kommen Gesundheitsberufe auf eine Quote von 358,3 Fehltagen im Vergleich zu 237,3 Fehltagen im Durchschnitt aller DAK-Versicherten   (Quelle:   DAK-Psychoreport,   Hamburg,   Oktober 2015).

Weitere Informationen gibt im ver.di-Positionspapier ‚Psychiatriefinanzierung‘ unter http://tinyurl.com/jeel2js

Quelle: Ver.di-Pressemitteilung vom 12. Februar 2016
---
[private: Gruß nach Altona!]

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.