Sonntag, 7. Februar 2016

Heinrich Heine zur wachsenden Spaltung zwischen arm und reich

Hat man viel, so wird man bald
Noch viel mehr dazu bekommen.
Wer nur wenig hat, dem wird
Auch das Wenige genommen.
Wenn du aber gar nichts hast,
Ach, so lasse dich begraben -
Denn ein Recht zum Leben, Lump,
Haben nur die etwas haben.

Quelle: Heinrich Heine, Romanzero, Lamentationen, Lazarus I Weltlauf

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. man kann es auch mit Matthaeus 25 sagen:
    … 29 Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. ...
    Oder ist das auch falsch zitiert?

    AntwortenLöschen
  3. Quellen: – Mt 25,29 LUT (entsprechend: Mt 13,12 LUT; Mk 4,25 LUT; Lk 8,18 LUT)

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. An "Oberham": Vielen Dank für den Hinweis. Wir korrigieren gern. Und wegen dem beleidigenden Ton des Kommentars entfernen wir den bei dieser Gelegenheit gleich mit.

    AntwortenLöschen


  6. Böckler-Stiftung‏@boeckler_de "twitterte" heute:
    #Ungleichheit in Deutschland hat zugenommen: Arme bleiben heute mit höherer Wahrscheinlichkeit arm, Reiche reich. http://www.boeckler.de/62629_62635.htm

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.