Montag, 13. November 2017

Aus dem Teufelskreis ausbrechen - Interessenvertretung in der Altenpflege


»Aus den Teufelskreisen ausbrechen«

Studie zur Altenpflege: Harte Arbeitsbedingungen, wenige Gewerkschaftsmitglieder. Wie kann sich das ändern? Interview mit dem Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder

Wolfgang Schroeder ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Kassel und Research Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Mit Unterstützung der Hans-Böckler-Stiftung hat er eine Studie zur Interessenvertretung in der Altenpflege erstellt.
Interview mit Wolfgang Schröder auf auf verdi.de:
Aus dem Teufelskreis ausbrechen


Einen Vorschau auf die Studie gab es bereits in den WSI-Mitteilungen 3/2017


Heute wird Wolfgang Schröder in Kassel auf der 16. Kasseler Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht "Wertschätzung in Diakonie und Caritas" zum Thema "Konfessionelle Wohlfahrtsverbände im

Umbruch" referieren (auch hierzu gibt es eine entsprechende Studie).

Flyer zur Veranstaltung





-----------


Interessant dürften auch die Diskussionen werden, die unter dem Titel:

"Die Freie Wohlfahrtspflege auf dem Wohlfahrtsmarkt: Was wird aus der Subsidiarität"

von der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. an der Evangelischen Akademie Loccum vom 7. bis 8. Dezember 2017 in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Loccum und der Ruhr Universität Bochum organisiert wird: http://www.loccum.de/programm/p1780.html

Dort diskutieren Sozialwissenschaftler und Vertreter aus den Verbänden und der Politik über die Zukunft über die Zukunft der Wohlfahrtspflege zwischen staatlichen Steuerungsansprüchen, Wirkungsorientierung und sozialpolitischen Ansprüchen.

Für die Beschäftigten insbesondere auch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände wird die Frage interessant sein, welche Möglichkeiten sich ihnen bieten, die in Loccum diskutierten Entwicklungen im Wohlfahrtsmarkt aktiv hinsichtlich ihrer Arbeitnehmerinteressen mitzugestalten. sie sich




Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.