Dienstag, 12. April 2016

"Angebot" der Arbeitgeber im öffentlichen Dienst: "3,0 Prozent" mehr

In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen haben die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt. ....
Quelle: Pressemitteilung der Vereinigung der Arbeitgeberverbände (VKA).

Weitere Informationen zur Tarifrunde unter www.tarifrunde.vka.de

Bei näherem Hinsehen ist das Angebot etwas differenzierter zu bewerten:
- 1 % ab Juni 2016, 2% ab Juni 2017. Das sind aufs Jahr 2016 gerechnet gerade mal schlappe 0,6%, also Reallohnverlust.
-- "Erhöhung" soll auch für Auszubildende gelten, keine 30 Urlaubstage.
-- Zwar kein Eingriff in die Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, dafür einseitige Beiträge der Arbeitnehmerinnen

Ver.di hat dazu folgende Erklärung abgegeben:
Arbeitgeberantebot programmiert Reallohnverlust
Bsirske kündigt eine Ausweitung der Warnstreiks an
....
Einzig in der Frage einer neuen Entgeltordnung für die Beschäftgten waren sich die Tarifvertragsparteien in Potsdam in den zweitägigen Verhandlungen einen großen Schritt näher gekommen. ...
Quelle: ver.di https://www.verdi.de/themen/nachrichten/++co++2e33d576-00c9-11e6-83ab-5254008a33df
Ein Flugblatt mit Details wird in Kürze hier veröffentlicht: https://www.verdi.de/themen/geld-tarif/tarifrunde-oed-2016
Vergleich auch "Ihre Vorsorge.de"

Die nächste Verhandlungsrunde wurde für den 28. und 29. April 2016 in Potsdam vereinbart.

Kommentare:

  1. Drei Prozent über zwei Jahre verteilt sind nach Adam Riese 1,5 Prozent pro Jahr und dazu noch eine Beteiligung an den KZVK-Beiträgen (Caritas) das ist einfach zu wenig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu kommt wohl noch, dass der Abschluss im Tarif SuE jetzt eingerechnet wird und der restliche öffentliche Dienst jetzt das Nachsehen- oder Wehen hat.

      Löschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.