Mittwoch, 17. Oktober 2012

RK Mitte: auch zweite Verhandlungsrunde zum Tarif 2012/2013 gescheitert

...meldet die Mitarbeiterseite der RK. 
Hessenschau kompakt berichtet über die Demo hier
Was die Dienstgeberseite erklärt, findet sich unten:



RK-Info als PDF


Und was sagen die Dienstgeber?


Die Dienstgeberseite bedauert in ihrer heutigen Pressemitteilung  die mangelnde Verhandlungsbereitschaft der Mitarbeiterseite angesichts ihrer Bemühungen, den unteren Lohngruppen "eine Vergütung von durchschnittlich mindestens 20 Prozent über dem jeweiligen Branchenmindestlohn zuzüglich Weihnachtsgeld und eine allein dienstgeberseitig finanzierte betriebliche Altersversorgung" zu zahlen.
Bisher, so liest man bei den Caritas-Dienstgebern Baden-Württembergs bezahlt die Caritas in den unteren Lohngruppen teilweise bis zu 40 Prozent mehr als in der Branche üblich.

Kommentare:

  1. Na, da haben die Dienstgeber doch allen Grund am 20. November 2011 vor dem BAG in Erfurt für den Erhalt des 3. Weges zu demonstrieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Das Datum ist falsch: 20. 11. 2012!

      Löschen
  2. Die Mitarbeiterseite kann sich derzeit die geforderte Abkopplung von der Tarifentwicklung für einzelne Mitarbeitergruppen nicht vorstellen. Heisst es.
    Derzeit?????????

    AntwortenLöschen
  3. Jede Verzögerung der Übernahme kostet allen Beschäftigten Geld - und bring den Arbeitgebern finanzielle Vorteile ... schön, dass man im "Dritten Weg" immer die Zustimmung der Arbeitgeber für eine Beschlussfassung braucht

    AntwortenLöschen
  4. Zitat:
    "Bisher, so liest man bei den Caritas-Dienstgebern Baden-Württembergs bezahlt die Caritas in den unteren Lohngruppen teilweise bis zu 40 Prozent mehr als in der Branche üblich."
    Zitat Ende:
    da frage ich mich doch, was die Arbeitgeber als "branchenüblich" ansehen. Der einzige nicht tarifgebundene und flächendeckend aktive Arbeitgeber ist - neben der Caritas - die Diakonie. Und die haben zumindest in Württemberg eine Vergütungsautomatik zum TVöD.
    Wenn die Brüder nur etwas "Hirn" hätten, würden sie mit den Kommunen und der Diakonie Württemberg einen gemeinsamen Sozialtarifvertrag machen, der dann die Voraussetzungen für die Allgemeinverbindlichkeit nach TVG hätte und eine hohe Refinanzierung sichern würde.

    Oh Herr, lass Hirn regnen ...

    AntwortenLöschen
  5. Sogar bei prozentual gleicher Entlohnung geht die Schere immer weiter auseinander. Was denkt sich gerade ein kirchlicher Arbeitgeber wie die Caritas (die ja eigentlich für soziale Gerechtigkeit stehen sollte) dabei, diese Schere noch stärker auseinandergleiten zu lassen, indem sie den unteren Lohngruppen keine Erhöhung gewährt?

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.