Samstag, 13. Oktober 2012

Höhere Gehälter gegen die Pflegekrise

titelt die Ärztezeitung in ihrer Ausgabe vom 11. Oktober 2012. Sie berichtet, dass nach Niedersachsen auch in Thüringen ein "seltenes Bündnis aus Kassen und Verbänden die Gehälter in der Pflege anheben will".

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA), der inzwischen sein 7500tes Mitglied gezählt hat und in dessen Mitgliedseinrichtungen derzeit ca. 230000 Beschäftigte gezählt werden (vgl. Homepage des BPA) findet natürlich nicht, dass "der Tariflohn der interessanteste Zugang zu dem Thema" ist. Es gehe "darum, dass die Pflegedienste von den Kassen angemessen vergütet werden, dann können auch höhere Gehälter gezahlt werden."
"können"!
Dh., die höheren Gehälter können auch ein Wunsch bleiben. In die Realität verwandelt diesen Wunsch nur der durchgesetzte Tariflohn!

PS.
Den niedersächsischen Pflegepakt vom 7.11.2012 gibt es hier

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.