Montag, 25. November 2019

Weiterentwicklung Tarif Sozial- und Erziehungsdienst: Erstes Gespräch zur Evaluierung des Tarifvertrags

Erstes Gespräch zur Evaluierung des Tarifvertrages

Wir sind noch lange nicht am Ziel - die Aufwertung im Sozial- und Erziehungs- dienst geht weiter. Nach der Tarifrunde ist bekanntlich vor der Tarifrunde.

Mit der Tarifeinigung 2015 im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst haben ver.di und VKA vereinbart, bereits im Sommer 2019 Gespräche zu Erfahrungen der Umsetzung des Tarifergebnisses 2015 aufzunehmen und die Frage der Weiterentwicklung zu erörtern.
Das erste von insgesamt zwei Evaluierungsgesprächen mit der VKA fand am 21. November 2019 statt.
Auf diesen Termin hat sich ver.di gut vorbereitet. Bereits im Frühjahr wurden die Mitglieder vor Ort zu ihren Erfahrungen in der täglichen Arbeit und ihren Erwartungen befragt. Auf der tarifpolitischen Konferenz für den Sozial- und Erzie- hungsdienst im Juni 2019 wurden alle Rückmeldungen und Informationen zusammengetragen, ausführlich beraten und bewertet.
Die Handlungsfelder sind vielschichtig. Sie richten sich neben der betrieblichen Ebene vor allem an die Tarifvertragsparteien und die Politik und betreffen u.a. folgende Punkte:

1. Eingruppierungsmerkmale


  • Aufwertung der Tätigkeit Kinderpfleger*in/Sozialassistent*in durch Abschaffung der Eingruppierung in die S 3
  • Prüfung, ob eine Heraushebung in den Tätigkeitsmerkmalen (S 8 b) für Erzieher*innen den gestiegenen Anforderungen für alle noch gerecht ist
  • Tätigkeitsmerkmale für Soziale Arbeit sind nicht mehr zeitgemäß und entsprechen nicht den gestiegenen Anforderungen
  • Verbesserungen bei der Eingruppierung der Sozialen Arbeit, z. B. durch Zusammenfassung der Entgeltgruppen (Entgeltgruppe S 11 b und S 12 unter Wegfall des Heraushebungsmerkmals, der S 14 und der S 15)
  • Anpassung der Eingruppierung der Kita-Leitungen an die vorhandenen Anforderungen durch eine Faktorisierung
  • für anspruchsvollere Tätigkeiten entsprechende Merkmale über die Entgeltgruppe S 17 hinaus vorsehen.
  • Die besonderen Bedingungen in der Behindertenhilfe in den Tätigkeitsmerkmalen besser abbilden.

2. Regelungen zu Stufenlaufzeiten, der Anerkennung von Berufserfahrung, die Bewertung der Leitungstätigkeit

  • Verkürzung der Stufenlaufzeiten und damit ein einheitliches Modell für alle
  • Anerkennung der Berufstätigkeit und der erworbenen Berufserfahrung bei anderen Trägern
  • die verbindliche Besetzung der stellvertretenden Kita-Leitungen

3. Qualifikation, Ausbildung und Praxisanleitung

  • den Rechtsanspruch auf Qualifizierung von Kinderpfleger*innen und Sozialassistent*innen zu Erzieher*innen für mehr Qualität der Arbeit und als Maßnahme gegen den Fachkräftemangel
  • die Verschlechterung der Ausbildungsqualität auf allen Ebenen verhindern und
  • Mindestqualifikation auf heutigem Niveau sichern
  • die Praxisanleitung muss qualifiziert, vergütet und mit Zeitkontingenten ausgestattet werden

4. Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • den Gesundheitsschutz konkretisieren und die Verbindlichkeit von Maßnahmen regeln
  • Anerkennung von Vorbereitungszeiten für die Arbeit und Elterngespräche
Einen wesentlichen Teil des ersten Evaluierungsgespräches nahm die Diskussion rund um die von ver.di vor- gestellten Handlungsfelder und den damit verbundenen Erwartungen  ein.
Neben deutlichen Verbesserungen der tarifvertraglichen Re- gelungen ging es auch um die Forderung an die Arbeitgeber, für eine echte Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst mit uns gemeinsam Druck auf die Politik zu machen.Das erste Gespräch fand in einer offenen und konstruktiven Atmosphäre statt.
Vorerst haben die Arbeitgeber keine eigenen Punkte zur Evaluierung und notwendigen Weiterentwicklung der Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst vorgestellt. Bis zum nächsten Termin wollen sie sich zu den von ver.di eingebrachten Themen intern beraten.

Wie geht es weiter:
Die Evaluierungsgespräche werden am 11. Dezember 2019 in Berlin fortgesetzt.

Gemeinsam können wir etwas erreichen: Handele mit – werde Mitglied bei ver.di


Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.