Mittwoch, 4. März 2015

Zur Tarifsituation im Gesundheits- und Sozialwesen.

Austritt aus den kommunalen Arbeitgeberverbänden (KAV), Ausgliederung, Fremdvergabe, Leiharbeit, Werkverträge - Arbeitgeber nutzen alle Möglichkeiten, um auf Kosten der Beschäftigten Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Einige Arbeitgeber verweigern gänzliche die Aufnahme von Tarifverhandlungen.

Zur Wiederherstellung der Tarifbindung waren wir vor allem auf Haustarifverhandlungen angewiesen. Die Herstellung der Tarifbindung ist in vielen Fällen erst mit Hilfe der "Bedingungsgebundenen Tarifarbeit" gelungen. Im Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen gibt es heute weit über 3.000 Tarifverträge mit erheblich ausdifferenzierten Tarifstrukturen durch unterschiedliche Regelungen und Niveaus.
...

Wettbewerb soll über Angebote, Qualität und Leistung und nicht zu Lasten von Beschäftigungskonditionen geführt werden. Dieses Ziel kann am besten durch Flächentarifverträge erfüllt werden. Über eine solidarische Tarifpolitik erreichen wir auch für Belegschaften und/oder Beschäftigtengruppen, die nur bedingt durchsetzbar sind, gute Arbeitsbedingungen. ver.di vertritt alle Beschäftigtengruppen, das ist unsere Identität.
(Quelle: Leitantrag des ver.di Bundesfachbereichsvorstandes an die Bundesfachbereichskonferenz - Stand 04.02.2015).


-----------
"Und geben Sie den Hinweis auf diesen Blog auch an Freunde und Kolleginnen und Kollegen weiter! Denn nur in einer großen Gemeinschaft kommen wir voran!" FlyerzumBlog

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.