Sonntag, 22. März 2015

Medienrückblick - Landesbezirkskonferenz und Warnstreiks im Sozial- u. Erziehungsdienst

Unser Medienrückblick beschäftigt sich heute mit zwei Themen:

Die 4. ordentliche ver.di-Landesbezirkskonferenz vom 19.-20.03. in der Stadthalle Fürth hat ein vielfältiges Medienecho gefunden.

Erst einmal möchten wir der Landesbezirksleiterin Luise Klemens und ihren Stellvertretern Linda Schneider und Norbert Flach zur überzeugenden Wiederwahl gratulieren.

Dann aber zum weiteren Medienecho. Frank Bsirske - Hauptredner auf der Konferenz - stellte im Bereich der "Sozial- und Erziehungsdienste" einen langen Arbeitskampf in Aussicht:
statt vieler: www.news4teachers.de
...
Währendessen spitzt sich ein weitere Tarifkonflikt zu. Der Chef der Gewerkschaft Verdi Franz Bsirske hat eine harte Auseinandersetzung im Kampf für höhere Gehälter für die Kita-Beschäftigten in Deutschland angekündigt. Sollten die Arbeitgeber zu keinen Zugeständnissen bereit sein, drohe ein ähnlich langer Arbeitskampf wie 2009, sagte Bsirske am Donnerstag in Fürth. Damals hatten Kita-Beschäftigte zwölf Wochen lang für höhere Einkommen gekämpft.
Die Kinderbetreuung in Krippen, Kindergärten und Kindertagesstätten sei zu 95 Prozent Frauenarbeit. «Und die Frauen dort machen richtig gute Arbeit. Und wir können erwarten, dass gute Arbeit auch richtig gut bezahlt wird», sagte Bsirske. Der Tarifstreit müsse zu einer Auseinandersetzung über den gesellschaftlichen Wert der Leistung pädagogischer Facharbeiter genutzt werden.
...

und tatsächlich fand am Freitag der erste Warnstreiktag im Sozial- und Erziehungsdienst in Bayern statt.
Darüber berichteten im TV z.B.:
Nachrichtenbeitrag zum ver.di Streik am 20.03.2015 in der Abendschau des Bayerischen Rundfunks
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau/kita-erzieher-streik100.html
und
Nachrichtenbeitrag zum ver.di-Streik am 20.03.2015 auf München-TV
http://www.muenchen.tv/mediathek/video/gewerkschaft-ver-di-legt-muenchens-kitas-lahm/

sowie im Internet nachlesbar(Auswahl)
der bayerische Rundfunk
...
Mehr Geld und mehr Anerkennung. Dafür sind Erzieherinnen auf dem Straße gegangen. Mehrere hundert Kitas blieben geschlossen. Allein in München zählte die Polizei rund 2.300 Demonstrantinnen. Deutlich mehr als erwartet.
nach Südbayern nachfolgend ein Link nach Nordbayern:
Nordbayern.de:
...
NÜRNBERG - Zahlreiche Kitas in Bayern blieben am Freitag geschlossen. Die Gewerkschaft Verdi hatte Erzieher und Beschäftigte in anderen Sozialberufen zu einem Warnstreik aufgerufen. Allein in Nürnberg waren 118 von 140 Einrichtungen betroffen.
....
und ein weiterer Link nach Schwaben, wo in Augsburg 22 der 30 kommunalen KiTAs geschlossen waren:
Augsburger Allgemeine

Aber auch ausserhalb Bayerns gab es starke Demonstrationen (man möge uns verzeihen, dass wir uns als "bayerischer Blog" im Wesentlichen den bayerischen Aktivitäten widmen). Um unserer Chronistenpflicht zu genügen, möchten wir auf die Aktionsberichte von ver.di und die Nachrichtenseite von ver.di verweisen.
Als ein Beispiel von Vielen dürfen wir auf Twistringen hinweisen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Sozial- und Erziehungsdienst aus den Landkreisen Diepholz, Verden und Nienburg sowie aus Bremen steuerten dort das Rathaus an.
Quelle: Kreiszeitung (Danke an die Kolleginnen von der Lebenshilfe Nienburg gemeinnützige GmbH für die Information)

Hier ein Link zu einem Hintergrundbericht der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG.
und zu einem weiteren Kurzfilm:
„Richtig gut“ von ver.di-TV auf You Tube
https://www.youtube.com/watch?v=0HOJBAH2FfM


Auf http://www.soziale-berufe-aufwerten.de
http://sozialearbeit.verdi.de
https://gesundheit-soziales.verdi.de/branchen/sozial-und-erziehungsdienst
https://mitgliedernetz.verdi.de/individuell - Soziale Berufe aufwerten
und auf Facebook unter: Tarifrunde Sozial- und Erziehungsdienst 2015 Bayern
kann man sich ganz allgemein informieren oder auch ganz speziell im ver.di-Bezirk erkundigen.
Wir hatten u.a. auch schon am 1. März berichtet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.