Mittwoch, 24. Juli 2013

Caritas beendet Leiharbeit

liest man im Neuen Deutschland, freut sich über die positive Nachricht, liest aber dann weiter:

Beschäftigte sollen beim Wohlfahrtsverband auf Lohn- und Rentenansprüche verzichten 
 Die Caritas trennt sich von ihrer eigenen Leiharbeitsfirma und will die Beschäftigten übernehmen. Allerdings sollen die Mitarbeiter deutlich schlechtere Bedingungen als ihre Stammkollegen akzeptieren.
...

Kommentare:

  1. Das darf doch nicht wahr sein! Und die werben für "Nächstenliebe" und Würde des Menschen!! Ich weiß nicht wie die "Führungsebene" das mit ihrem christlichen Verständnis vereinbaren kann! Schämt Euch: Caritas!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe zia ricca
    (oder "TanteW"),

    die Caritas hat ein großes Problem - die Ausgaben dürfen nicht höher sein als die Einnahmen.
    Und da die Caritas nicht willens (oder in der Lage?) ist, über die "Refinanzierungsgrundlage allgemein verbindlicher Tarifvertrag" die Einnahmen zu erhöhen, müssen die Beschäftigten "dran glauben".
    Sozial und ethisch hochstehend ist das nicht - und mit den Vorgaben des Kirchenrechts vereinbar erst recht nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Und haben wir uns nicht den Träger aus gesucht? Und die Patienten, Kinder usw, sind mit Fleiß bei der Caritas, KJF und christlich ist da nur noch der Name und die Arbeitnehmerrechte ! :@

      Löschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.