Montag, 12. November 2018

Es werde Licht! - Zeit für Menschen.Würde. Respekt - Aktion und Demonstration in Würzburg zuum Auftakt der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands


Etwa 400 Kolleginnen und Kollegen haben gestern zum Auftakt der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands in Würzburg gegen den Umgang der Evangelischen Kirche und der Diakonie mit ihren Beschäftigten deomonstriert. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen waren aus mehreren Bundesländern (Niedersachsen, Baden-Württemberg, Hessen...) angereist um die Aktion "Es werde Licht - Zeit für Menschen. Würde. Respekt" zu unterstützen.

Die Forderungen richten sich insbesondere darauf, nicht mehr mit sogenannten "Arbeitsvertragsrichtlinien" abgespeist zu werden, sondern, wie andere Beschäftigte auch die Arbeitsbedingungen in Tarifverträgen auf Augenhöhe zu verhandeln und zu vereinbaren.


Der Protest richtete sich außerdem gegen drohende Verschlechterungen im Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD.

Kolleginnen und Kollegen der Würzburger Diakonie sind in diesem Jahr in ein Tarifprojekt eingestiegen, mit dem sie das mittelfristige Ziel verfolgen, zu einem Tarifvertrag zu kommen, wie es ihn in anderen Bundesländern bereits für Beschäftigte der Diakonie gibt. (Siehe aktuelles Kirchen-Info Nr. 32, S 9f)

Die Würzburger Demonstration und Kundgebung wurde eindrucksvoll unterstützt auch durch Kolleginnen und Kollegen aus dem weltlichen Bereich sowie der Caritas, die sich auch mit Grußworten an der Aktion beteiligt haben.



Medienmeldungen:
idea - EKD-Synode: Diakoniemitarbeiter protestieren in Würzburg
Mainpost: Protest gegen EKD-Mitarbeitervertretungsgesetz

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.