Dienstag, 11. August 2020

Fw: ver.di NEWS - Ausgabe 10/2020

am 27. Juli haben wir über die "häusliche Pflege" von 24-Stunden Pflegekräften geschrieben und auf ein Gerichtsverfahren in Berlin hingewiesen. Inzwischen ist das - mit weiteren interessanten Berichten - auch bei ver.di news thematisiert:
 
 
 
Ausgabe 10/2020
 
Liebe Kolleg*innen,

mindestens 12 Euro pro Stunde sollte der Lohn in Deutschland betragen. Dazu will auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, SPD, beitragen. Er hat angekündigt, im Herbst Vorschläge zur Weiterentwicklung des Mindestlohns und der Stärkung der Tarifbindung vorlegen zu wollen. Die Gewerkschaften begrüßten diese Ankündigung. Die Mindestlohnkommission, in der auch die Gewerkschaften vertreten sind, hatte Ende Juni ihre Vorschläge vorgelegt. Ihr Kompromiss sieht vor, dass die Lohnuntergrenze in den kommenden beiden Jahren schrittweise steigt und ab 1. Juli 2022 bei 10,45 Euro pro Stunde liegt. Das ist auch das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe der ver.di news, die unter news.verdi.de heruntergeladen werden kann. 

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht euch

euer „ver.di news“-Team 

und bleibt solidarisch und vor allen Dingen gesund

Weitere Themen dieser Ausgabe:

ERNSTHAFTER VERSUCH
Mit der Grundrente die Lebensleistung von Geringverdienenden würdigen

MEHR ALS EIN TARIFSTREIT
Allianz von ver.di und Fridays for Future Ende Juli in Berlin vorgestellt

SCHUTZ VOR DEM ABSTURZ
Die Beschäftigten von Galeria Karstadt Kaufhof und Karstadt Sports wehren sich gegen Schließungen

2:0 FÜR DEN BETRIEBSRAT
Behinderung der Betriebsratsarbeit bei der Friseurkette Klier

GRUNDSÄTZLICHE BEDENKEN
Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg stellt das Modell der 24-Stunden-Pflege in Frage. In einem laufenden Verfahren einer bulgarischen Beschäftigten will es einen Vergleichsvorschlag ausarbeiten


PERSÖNLICHE KONKTATE
Nach und nach haben die ver.di-Bildungszentren den Seminarbetrieb den Sommer über wieder aufgenommen. Anfang September sollen noch Brannenburg und Undeloh folgen

PARFORCERITT DURCH POLITIKFELDER
ver.di-Chefökonom Dierk Hirschel schreibt in seinem Buch „Das Gift der Ungleichheit" über deren Folgen

Übrigens ist die ver.di news jetzt bei Instagram zu finden unter instagram.com/ver.di_news/

     
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.