Donnerstag, 27. September 2012

RK Ba-Wü - Angestellte der Caritas gehen auf die Strasse

Karlsruhe: 300 Teilnehmer demonstrieren gegen Pläne der Arbeitgeber, besonders untere Einkommensgruppen von der allgemeinen Gehaltsentwicklung abzukoppeln.

SWR Bericht zur Demo in Karlsruhe
Bericht Schwäbisches Tagblatt
Soldaritätsschreiben von ver.di Stuttgart

Kommentare:

  1. könnt ihr bitte mal den Link zum Solidaritätsschreiben von ver.di prüfen? Das führt bei mir nicht weiter ...

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis. Jetzt sollte es klappen.

    Christof

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal einen Blick ins Schwäbische Tagblatt geworfen:
    "Die Demonstranten mussten in ihrer Freizeit kommen - denn Streiks und andere Formen von Arbeitsniederlegungen sind bei der Caritas nicht erlaubt."
    Demonstriert wird auch von weltlichen Arbeitnehmern in der Freizeit; für den Fall, dass weltliche Arbeitnehmer die Arbeit niederlegen, werden sie auch nicht bezahlt, sie erhalten dann Streikgeld, das sie selber mit ihren Mitgliedsbeiträgen finanziert haben. Weltliche Beschäftigte, die streiken, erhalten dafür auch nicht die Erlaubnis ihres Arbeitgebers. Die fragen nicht mal danach!

    Christof

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.