Sonntag, 7. Dezember 2014

Wochenrückblick: kirchliches Arbeitsrecht in den Medien

Christ und Welt 27.11.2014: Wenn das Bett, das wir teilen, als Rose blüht - schöner Leitartikel über Willkür, Doppelmoral und eingeschüchterte und abgetauchte Reformer
und eine ebenso lesenswerte Antwort eine Woche später durch den Freiburger Theologen Magnus Striet:
Christ und Welt 4.12.2014: Bischof, tu was!


Kölnische Rundschau 26.11.2014: Katholische Bischöfe räumen Gewerkschaften mehr Rechte ein

kath.net 27.11.2014 Gewerkschaften ante portas

Kein Medienschnipsel im eigentlichen Sinn, aber lesenswert (aus dem Arbeitsrecht Newsletter/Internetpräsenz HENSCHE Arbeitsrecht): Martin Hensche/Arbeitsrecht aktuell 25.11.2014: Kündigung durch kirchliche Arbeitgeber aus sittlich-moralischen Gründen, macht die Verwunderung deutlich, mit der weltliche Juristen auf das BVerfG-Urteil reagieren und meldet (gegen den Kommentatorenmainstream) Zweifel an, ob nach dem BVerfG-Urteil das Krankenhaus nun vor dem BAG obsiegen wird:
Vor die­sem Hin­ter­grund hob das BVerfG das Ur­teil des BAG auf und ver­wies den Rechts­streit zurück nach Er­furt. Mögli­cher­wei­se wird das Kran­ken­haus dort er­neut un­ter­lie­gen, denn in ei­nem Punkt folgt das BVerfG dem BAG in sei­ner Ar­gu­men­ta­ti­on, nämlich dar­in, dass die im Ar­beits­ver­trag bei­spiel­haft ge­nann­ten Gründe für ei­ne loya­litäts­be­ding­te Kündi­gung
- das Le­ben in kirch­lich ungülti­ger Ehe und
- das Le­ben in ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft
als gleich gra­vie­ren­de Pflicht­verstöße nen­nen.
Da­her konn­te der Chef­arzt hier mögli­cher­wei­se dar­auf ver­trau­en, nicht we­gen ei­ner Wie­der­ver­hei­ra­tung gekündigt zu wer­den, nach­dem das Kran­ken­haus sei­ne jah­re­lan­ge "wil­de Ehe" nicht zum An­lass für ei­ne Kündi­gung ge­nom­men hat­te.
Fa­zit: Christ­li­che Führungs­kräfte christ­li­cher Ein­rich­tun­gen müssen re­li­giös be­gründe­te Mo­ral­vor­schrif­ten be­ach­ten, auch wenn die­se aus der Sicht des heu­ti­gen po­li­ti­schen Main­stream als ex­trem kon­ser­va­tiv oder gar als welt­fremd er­schei­nen. Und für die ka­tho­li­sche Grund­ord­nung ist ein Ehe­bruch nun ein­mal nicht so schlimm wie die Ein­ge­hung ei­ner kir­chen­recht­lich un­zulässi­gen zwei­ten Ehe.
Ergänzend was man bei Verdi und DGB zum Thema lesen kann:
und ganz zum Schluß - auch lesenswert - was die Fraktion der Diesseitigen zum Thema zu sagen hat, nämlich, erwartbar, eher kritisches:

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.