Donnerstag, 4. Dezember 2014

Region Ost: betroffene DiAGen und AK rufen zu Protesten gegen die Entwicklung und Perspektiven in der Region Ost auf

Die Mitarbeiterseite der AK Caritas ruft heute zu Protestaktionen von Caritas-Mitarbeitern in Hamburg und Berlin gegen die bei der Caritas wachsende Tarifkluft zwischen Ost und West auf.

Die Aktionen beginnen
               um 11:00 Uhr in Berlin, Pariser Platz
und
               um 14:00 Uhr in Hamburg, Am Mariendom 4

Infos der AK:














Wir hatten im Blog zum 25. Jahrestag des Mauerfalls 
der Thematik bereits eine ausführliche Darstellung gewidmet:

Mauerfall und Caritas: Blick auf die Region Ost


Nachtrag 5.12.2014
Einen Bericht zu den Protestaktionen gibt es auf akmas.de
Nachtrag 10.12.2014
Bei ver.di Hamburg haben wir einen kleinen Bericht zur Demo gefunden:
Caritas - Demo im bei der Caritas Hamburg
Delegationen aus katholischen Betrieben im Erzbistum Hamburg überreichten dem Diözesancaritasdirektor Dreyer über 1500 'rote Karten' - für bessere Bezahlung und für Tarifverträge. Die Beschäftigten haben es satt bis zu 10% weniger zu verdienen, wie Beschäftigte in anderen Gesundheits- oder Sozialen Berufen in Hamburg. "Von Gotteslohn kann ich in Hamburg keine Wohnung bezahlen" beklagten Sozialarbeiterinnen sich bei Herrn Dreyer. Dies bestätigten auch andere Beschäftigte bspw. aus dem Marienkrankenhaus, dem Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, diversen katholischen Altenheimen, Kitas und dem Malteser Hilfsdienst. "Wir wollen das Gehalt, was in der Branche üblich ist", ergänzte ein Krankenhausbeschäftigter. "Ansonsten verzweifeln die KollegInnen und sie verlassen gerade scharenweise das Haus".


Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.