Freitag, 16. Januar 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: RICHTIG GUT - AUFWERTEN JETZT! - heute: Heilerziehungspfleger/-innen

Die Kampagnenseite von Ver.di http://www.soziale-berufe-aufwerten.de informiert über Berufsfelder, die in der aktuellen Tarifrunde für den Sozial- und Erziehungsdienst betroffen sind.

Wir dokumentieren im Blog in loser Folge die Infos der Kampagnenseite zu den Berufen, die auch im Bereich der Caritas von Bedeutung sind. Das was ver.di durchzusetzen in der Lage ist, wird auch auf die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Einfluss haben.
Was durchgesetzt werden kann, ist auch abhängig von der Kampfkraft, die die Beschäftigten in den entsprechenden Branchen an den Tag legen.

(Übrigens: hier kann man die Kampagne auch schon mal unterstützen!)








BEZUGSPERSON UND PARTNER FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

HEILERZIEHUNGSPFLEGER/-INNEN


Heilerziehungspfleger/-innen sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte, die sich für die Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit einer Behinderung im ambulanten und stationären Bereich einsetzen.
Die Fakten: Sie arbeiten in Kooperation mit anderen Berufsgruppen und Fachdiensten und entscheiden gemeinsam über Ziele, Inhalte und Formen ihres Handelns aufgrund erworbener Kenntnisse moderner Theorien und Methoden der Behindertenhilfe und ihrer Anwendung. Eine ganzheitliche, auf die individuellen Bedürfnisse des behinderten Menschen abgestimmte Hilfe steht im Mittelpunkt der täglichen Arbeit.
* Besonders wichtig ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Menschenbild als Grundvoraussetzung des Berufes. Je nach Art und Ausprägung der Behinderung verändert sich der Aufgabenschwerpunkt des/der Heilerziehungspflegers/-in. Dies setzt voraus, dass er/sie gelernt hat, Behinderungen, ihre Ursachen und Auswirkungen richtig einzuschätzen, vorhandene Fähigkeiten und Kräfte des Menschen zu erkennen und zu aktivieren und notwendige unterstützende Hilfe zu geben.
Heilerziehungspfleger/-innen arbeiten vorwiegend in Einrichtungen zur Eingliederung und Betreuung von Menschen mit Behinderung, z.B. in entsprechenden Tagesstätten oder Wohn- und Pflegeheimen. Sie können auch bei ambulanten sozialen Diensten oder in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken tätig sein. Darüber hinaus übernehmen sie an Förderschulen Aufgaben im Bereich der pädagogischen Freizeitbetreuung. Gelegentlich finden sie auch in Kindergärten oder Privathaushalten in der Kinderbetreuung Beschäftigung.
Dafür stehen wir: Diese sehr individuelle und persönliche Begleitung von Menschen ist es wert, endlich die Anerkennung zu erhalten die sie verdient.

Kommentare:

  1. Und was ist mit den Heilerziehungspflegehelfer/in ?

    AntwortenLöschen
  2. Richtig, es gibt aber nicht nur Heilerziehungspflegehelfer/innen sondern eine Vielzahl weiterer Berufe in diesem Bereich. In der gebotenen Kürze lassen sich nicht alle Berufsgruppen darstellen. Die Tarifrunde ist aber für alle Berufe in diesem Arbeitsfeld gedacht. Und je mehr sich engagieren, desto besser wird das Ergebnis.

    AntwortenLöschen




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.