Donnerstag, 17. Oktober 2013

Erlangen: Die Lange Nacht der Wissenschaften

Der Veranstalter Fachbereich Rechtswissenschaften bietet Ihnen am Samstag, den 19.10.2013 u.a. folgende Events:
Die Kirche und das Streikrecht - Sind kirchliche Mitarbeiter Arbeitnehmer zweiter Klasse?


Die Kirchen sind der zweitgrößte Arbeitgeber Deutschlands, zugleich haben sie ein umstrittenes eigenes Arbeitsrecht, das etwa den Arbeitskampf ausschließt. Über die Zulässigkeit und Sinnhaftigkeit dieses sogenannten Dritten Weges diskutieren Prof. Dr. Heinrich de Wall, Prof. Dr. Steffen Klumpp, Lioba Ziegele (Caritas), Erich Sczepanski (ver.di), Prof. Dr. Georg Caspers (Moderation).

Diskussion, 20:30 bis ca. 21:45 Uhr, Raum 0.283
und anschliessend: 
Gottlos gleich rechtlos? – Kündigungsschutz und Loyalitätsverpflichtungen im kirchlichen Arbeitsrecht (Werner Thienemann und Louisa Brennecke)

Ausgehend von den Schlagzeilen in der Presse, wie die Kündigung einer Erzieherin wegen Homosexualität oder Kündigung eines Chefarztes wegen Wiederheirat, behandelt der Vortrag die Besonderheiten des kirchlichen Arbeitsrechts, insbesondere den rechtlichen Einfluss des kirchlichen Arbeitgebers auf die private Lebensführung der Arbeitnehmer. Es sollen die grundlegenden Unterschiede zwischen kirchlichen und weltlichen Arbeitgebern dargestellt und namentlich erläutert werden, warum ersterer grundsätzlich aus Gründen kündigen kann, die im „normalen Arbeitsrecht“ zur Unwirksamkeit der Kündigung führen. (Werner Thienemann und Louisa Brennecke)


Vortrag, 22:00 Uhr, Raum 0.283
Quelle: "klick" 
Veranstalter:
http://www.jura.uni-erlangen.de

Das kirchliche Arbeitsrecht war gestern abend auch (Neben-)Thema bei Anne Will. In der dem Bischof von Limburg und einer bescheidenen Kirche gewidmeten Sendung haben sich insbesondere Bischof Hans-Jochen Jaschke und Ingrid Matthäus-Maier intensiver auch mit dem kirchlichen Arbeitsrecht befaßt.
(Inzwischen steht die Sendung auch in der Mediathek zur Verfügung.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten




Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.